Individualarbeitsrecht (Note 1/100 Punkte)

Individualarbeitsrecht (Note 1/100 Punkte) Cover - Individualarbeitsrecht (Note 1/100 Punkte) 0 4.00
4,00 €

FEP06

Ich biete hier die Lösungen zum Studienheft FEP06 an. Die Aufgabenstellungen sind aber meist identisch zu anderen Anbietern.

FEP06 ist Bestandteil der Weiterbildung zum Personalfachkaufmann/zur Personalfachkauffrau; wird aber auch in anderen Lehrgängen benötigt.

Für diese Lösung habe ich die volle Punktzahl erhalten!

Bitte benutzen Sie diese Vorlage nur als Lernhilfe!!

Ich freue mich über eine positive Bewertung.
Diese Lösung enthält 1 Dateien: (pdf) ~593.89 KB
Diese Lösung zu Deinen Favoriten hinzufügen?
Diese Lösung zum Warenkorb hinzufügen?
FEP06_XX1_Lösungen.pdf ~ 593.89 KB
Folgende Aufgaben wurden hier bearbeitet:

Ausgangssituation
Die Wohnen in Familie gGmbh (WiF) betreibt 23 Standorte über zahlreiche Landkreise eines Bundeslandes. Ziel des Trägers ist es, Senioren das Leben in eigener Familie oder in einer Gastfamilie zu ermöglichen. Ambulante Hilfen stellen dabei einen zentralen Bestandteil des Konzeptes dar. An den Standorten arbeiten Pflegekräfte, pädagogische Fachkräfte und Hauswirtschaftler. In der Zentrale des Trägers werden Buchhaltung, Controlling, Abrechnung und in Teilen das Personalmanagement verwaltet und gesteuert. Der Träger hat insgesamt gut 1 200 Mitarbeiter. Ergänzend dazu sind ehrenamtliche Mitarbeiter in der Sozialbetreuung und Pflege eingesetzt. Die einzelnen Standorte werden durch Führungskräfte vor Ort geleitet.

1.
Heimleiter Listig hat Frau Müller aufgrund ihrer guten Zeugnisse zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Da er Probleme im Falle einer Schwangerschaft von Frau Müller vermeiden will, fragt er sie: „Na, Frau Müller, wie sieht es denn mit der Fami-lienplanung aus? Oder sind sie vielleicht schon schwanger?“
Obwohl Frau Müller weiß, dass sie Nachwuchs erwartet, antwortet sie. „Nein, wie kommen Sie darauf?“
Herr Listig ist erleichtert und stellt Frau Müller ein. Nach drei Monaten wird die Schwangerschaft deutlich sichtbar.
Herr Listig fühlt sich getäuscht und reagiert empört. Er will den Arbeitsvertrag auflösen.
a) Wodurch könnte Herr Listig die Auflösung des Arbeitsvertrages erreichen?
...

b) Hätte Herr Listig Erfolg?
...

c) Welche Anforderungen sind an die Zulassungsfähigkeit von Fragen im Einstellungsgespräch zu stellen?
...

d) Formulieren Sie eine zulässige Frage an den Gesundheitszustand der Bewerberin.
...

2.
Herr Meier ist seit Jahren engagiertes Mitglied in der Gewerkschaft. Er arbeitet seit vielen Jahren in der „Wohnen in Familie gGmbh“, die seinerseits langjähriges Mitglied im Arbeitgeberverband ist.
Bei seiner Einstellung hat Herr Meier einen Arbeitsvertrag unterschrieben, ohne ihn genau durchzulesen. Als er seinen Urlaub plant, findet er dort unter „Urlaubsanspruch“: „Herr Meier erhält den nach dem Bundesurlaubsgesetz üblichen Urlaub von 18 Werktagen.“ Im Weiteren wird in den Bestimmungen des Arbeitsvertrages auch Bezug genommen auf den Tarifvertrag.
Da Herr Meier weiß, dass ihm nach Tarifvertrag als Jahresurlaub 30 Arbeitstage zustehen, spricht er diesbezüglich den örtlichen Heimleiter an. Dieser antwortet ihm: „Vertrag ist Vertrag, daran kann ich nichts ändern.“
Herr Meier ist der Meinung, die arbeitsvertragliche Regelung sei unwirksam.
a) Hat Herr Meier Recht? Begründen Sie Ihre Meinung.
...

b) Was ist ein Tarifvertrag?
...

c) Wann besteht beidseitige Tarifbindung?
...

d) Wie wirkt der normative Teil eines Tarifvertrages?
...

3.
Wiederholt wurde diskutiert, das Günstigkeitsprinzip abzuschaffen.
a) Was ist das Günstigkeitsprinzip?
...
b) Welche Folgen hätte seine Abschaffung?
...

4.
a) Welche Hauptpflichten des Arbeitsverhältnisses kennen Sie?
...

b) Welche Nebenpflichten des Arbeitsverhältnisses bestehen für
• den Arbeitnehmer,
• den Arbeitgeber?
...

5.
Was verstehen Sie unter:
a) Arbeitsbereitschaft
...

b) Bereitschaftsdienst
...

c) Rufbereitschaft
...

6.
Der Mitarbeiter Herr Huber fährt jeden Tag mit dem eigenen Pkw zur Arbeit und wieder nach Hause, obwohl er seit längerer Zeit alkoholkrank ist und auch während der Arbeitszeit Alkohol trinkt.
Bei der Heimfahrt verursacht er mit einem Blutalkoholgehalt von 2,7 Promille einen Auffahrunfall, bei dem er selbst schwer verletzt wird. Danach ist er fünf Monate arbeitsunfähig, verlangt aber die Lohnfortzahlung, mit der Begründung, dass es ja ein Wegeunfall war. Der Arbeitgeber ist aber nicht bereit, den Lohn weiterzuzahlen.
Wer von beiden hat Recht? Begründen Sie Ihre Entscheidung.
...

7.
Welche Kündigungsarten und welche Kündigungsgründe gibt es nach dem Kündigungsschutzgesetz?
...

8.
a) Was ist ein Aufhebungsvertrag, was eine Kündigung?
...

b) Schildern Sie die Vor- und Nachteile eines Aufhebungsvertrages gegenüber einer Kündigung.
...

9.
Was ist der Unterschied zwischen einem einfachen und einem qualifizierten Arbeitszeugnis?
...
Weitere Information: 28.09.2020 - 08:52:22
  Kategorie: Wirtschaft
Eingestellt am: 26.07.2014 von Darkangel79
Letzte Aktualisierung: 14.11.2018
0 Bewertung
12345
Studium:
Bisher verkauft: 40 mal
Bisher aufgerufen: 3675 mal
Prüfungs-/Lernheft-Code: FEP06-XX1-N01
Benotung: 1
Bewertungen
noch keine Bewertungen vorhanden
Benötigst Du Hilfe?
Solltest du Hilfe benötigen, dann wende dich bitte an unseren Support. Wir helfen dir gerne weiter!
Was ist StudyAid.de?
StudyAid.de ist eine Plattform um selbst erstellte Musterlösungen, Einsendeaufgaben oder Lernhilfen zu verkaufen.

Jeder kann mitmachen. StudyAid.de ist sicher, schnell, komfortabel und 100% kostenlos.
Rechtliches
Für diesen Artikel ist der Verkäufer verantwortlich.

Sollte mal etwas nicht passen, kannst Du gerne hier einen Verstoß melden oder Dich einfach an unseren Support wenden.

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt.
Mehr von Darkangel79
 
Schrieb uns eine WhatsApp