BUJA 12N-XX1-N01

BUJA 12N-XX1-N01 Cover - BUJA 12N-XX1-N01 5 1 2.50
2,50 €
2 Verkäufe in der letzten Zeit

Ergänzende Vorschriften für Genossenschaften

Musterlösung für das Lernheft BUJA 12N-XX1-N01 (Ergänzende Vorschriften für Genossenschaften).
Die Arbeit wurde mit Note 1 bewertet und enthält die Hinweise und Kommentare.
Die Lösung ist als Denkanstoß zu verstehen und darf weder direkt eingesendet noch kopiert werden.
Diese Lösung enthält 1 Dateien: (pdf) ~209.35 KB
Diese Lösung zu Deinen Favoriten hinzufügen?
Diese Lösung zum Warenkorb hinzufügen?
ML BUJA12 N01.pdf ~ 209.35 KB
1. Aufgabe:
Winzer als Unternehmer kleinerer und mittlerer Betriebe sind häufig im Hinblick auf drei betriebliche Funktionen Mitglied einer Winzergenossenschaft.
Nennen Sie drei Ihnen wesentlich erscheinende Funktionen, und schildern Sie kurz, wo die Förderungseffekte durch die Mitgliedschaft liegen können.
/15 Pkt.
2. Aufgabe:
An welchem Recht, das dem Mitglied einer Genossenschaft zusteht, zeigt sich, dass es sich bei dem von den Genossen finanzierten Geschäftsguthaben um Eigenkapital handelt?
<Pkt.>/10 Pkt.
3. Aufgabe:
Eine kleine Genossenschaft möchte die Rechte des § 241a HGB in Anspruch nehmen, also z.B. von der Buchführungspflicht befreit werden. Darf diesem Wunsch entsprochen werden? Als Antwort genügt ein „Ja“ oder „Nein“.
<Pkt.>/10 Pkt.
4. Aufgabe:
Welche Erleichterung gibt es für unter Nr. 3 angesprochene Genossenschaften bei der Darstellung der Gewinn- und Verlust-Rechnung?
<Pkt.>/10 Pkt.
5. Aufgabe:
Müssen diese Genossenschaften (vgl. Nr. 3 und 4) ihren Jahresabschluss um einen Anhang erweitern?

<Pkt.>/5 Pkt.
6. Aufgabe:
Vor Ihnen (vor Ihrem „geistigen Auge“) liegen die Bilanzen jeweils einer
a) Wohnungsbaugenossenschaft bzw.
b) Einkaufsgenossenschaft der Maler.
In welchem Punkt vermuten Sie deutliche Unterschiede in der Vermögensstruktur der Genossenschaften?
<Pkt.>/20 Pkt.
7. Aufgabe:
Welches ist der „übliche“ Vorgang zur Vergrößerung der Ergebnisrücklagen?
<Pkt.>/5 Pkt.
8. Aufgabe:
Nennen Sie zwei wesentliche Aufgaben des Risikomanagements.
Selbstfinanzierung
<Pkt.>/10 Pkt.
9. Aufgabe:
Welchem Gremium einer Genossenschaft obliegt die Pflicht zur Offenlegung des Jahresabschlusses?
<Pkt.>/5 Pkt.
10. Aufgabe:
Im Regelfall verbindet der Steuerzahler steuerliche Vorteile mit einer gesetzlichen Steuerbefreiung. Diese Wertung gilt sicherlich auch für den größten Teil der Mitglieder einer Wohnungsbaugenossenschaft. Welche Mietergruppe wird das anders sehen und für die sie betreffenden Mieten Steuerpflicht vorziehen? Bitte kurz und bündig in drei Sätzen beantworten.
<Pkt.>/10 Pkt.
insges. <Pkt.>/100 Pkt.
Weitere Information: 16.08.2022 - 01:16:34
  Kategorie: Finanzwesen
Eingestellt am: 18.06.2020 von zworch
Letzte Aktualisierung: 25.03.2022
1 Bewertung
12345
Studium:
Bisher verkauft: 22 mal
Bisher aufgerufen: 584 mal
Prüfungs-/Lernheft-Code: BUJA 12N-XX1-N01
Benotung: 1
Bewertungen
25.3.22 - Ananoym:
12345
Perfekt um die eigene Lösung zu kontrollieren, vielen Dank!
Benötigst Du Hilfe?
Solltest du Hilfe benötigen, dann wende dich bitte an unseren Support. Wir helfen dir gerne weiter!
Was ist StudyAid.de?
StudyAid.de ist eine Plattform um selbst erstellte Musterlösungen, Einsendeaufgaben oder Lernhilfen zu verkaufen.

Jeder kann mitmachen. StudyAid.de ist sicher, schnell, komfortabel und 100% kostenlos.
Rechtliches
Für diesen Artikel ist der Verkäufer verantwortlich.

Sollte mal etwas nicht passen, kannst Du gerne hier einen Verstoß melden oder Dich einfach an unseren Support wenden.

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt.
Mehr von zworch
 
Zahlungsarten
  • Payments
Auf StudyAid.de verkaufen
> 2000
Schrieb uns eine WhatsApp