IMFW 21 N mit 1 bewertet

IMFW 21 N mit 1 bewertet Cover - IMFW 21 N mit 1 bewertet 2.00
2,00 €
5 Verkäufe in der letzten Zeit

Version xx- 04

a) Erklären Sie, von welchen Unternehmen die Rechnungslegung nach HGB anzuwenden ist und wie sich hierin die Verpflichtung zur Buchführung und Erstellung eines Jahresabschlusses ableiten lässt.
b) Geben Sie das vordergründige Prinzip des HGBs an, aus dem sich weitere Prinzipien und Bewertungsgrundsätze ableiten lassen.
a) Die Pflicht zur Aufstellung einer Eröffnungsbilanz und eines Jahresabschlusses ergibt sich für den Kaufmann nach HGB § 242 HGB.
Unternehmen (inkl. Einzelunternehmen), die nach §§ 1–5 HGB eine Kaufmannseigenschaft einnehmen, haben die Vorschriften aus dem HGB als Rechnungslegung anzuwenden (Ausnahme kapitalmarktorientierte Kapitalgesellschaften, die meist auch international agieren).
Wenn keine Befreiung nach § 241a HGB vorliegt, hat ein Kaufmann die Buchführungspflicht nach § 238 ff. HGB vorzunehmen und einen Jahresabschluss gemäß § 242 HGB (zusätzlich §§ 264, 264a HGB bei Kapitalgesellschaften und bestimmten Personengesellschaften) zu erstellen.
In Deutschland sind Kaufleute gemäß §§ 238 bis 241 Handelsgesetzbuch (HGB) verpflichtet, Handelsbücher nach den ordnungsgemäßen Regeln der Buchführung zu führen und einen rechnerischen Abschluss des Geschäftsjahres (Jahresabschluss) aufzustellen. Als Kaufmann gemäß § 1 HGB gilt jeder, der ein Handelsgewerbe betreibt. Als Handelsgewerbe definiert das HGB jeden gewerblichen Betrieb, der nach Art und Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert.

...................................
Die Immobilien Müller GmbH bittet Sie als angehende/r Immobilienfachwirt/in um Auskunft, wie nachstehende Sachverhalte in die Vorbereitungen zum Jahresabschluss Jahr 01 handelsrechtlich zu berücksichtigen sind.
• Sachverhalt 1:
Einem Tochterunternehmen wurde ein Darlehen über 50 000 € gewährt. Die vertraglich vereinbarte halbjährliche, im Voraus zu leistende Zinszahlung über 500 € wurde seitens der Tochterfirma versehentlich im Dezember 01 für das Jahr 02 vorgenommen, welche bei der Müller GmbH bereits als Ertrag buchhalterisch erfasst wurde.
• Sachverhalt 2:
Der Steuerberater kündigte in der Vorbesprechung zum Jahresabschluss an, dass für das laufende Jahr 01 von einer Gewerbesteuernachzahlung in Höhe von 7 500 € auszugehen ist.
• Sachverhalt 3:
Nach Erwerb und buchmäßiger Erfassung eines Vorratsgrundstücks im Jahr 01, welches das Unternehmen nicht kurzfristig bebauen möchte, wurde dem bisherigen Pächter, der das Grundstück für seine Pferde genutzt hat, eine Abfindung in Höhe von 1 500 € zur vorzeitigen Pachtbeendigung im Jahr 01 ausbezahlt.
a) Erläutern Sie nach handelsrechtlicher Berücksichtigung die o.g. drei Sachverhalte und wie sich diese auf den Jahresüberschuss 01 auswirken.
b) Der vorläufige Jahresabschluss für das Jahr 01 weist einen Jahresüberschuss von 560 000 € aus. Ermitteln Sie rechnerisch nachvollziehbar, wie sich die o.g. drei Sachverhalte hinsichtlich des Jahresüberschusses betragsmäßig auswirken werden.
Die Immobilien Müller GmbH mit den beiden Gesellschaftern A und B beraten sich, ob sie für eine geplante Modernisierungsmaßnahme die bisher gebildeten Rücklagen (satzungsmäßige und Bauerneuerungsrücklage) jeweils zu 60 % auflösen sollen, um keine Fremdfinanzierung in Anspruch zu nehmen.
a) Erklären Sie, was allgemein unter Gewinnrücklagen verstanden wird.
b) Gehen Sie auf die Überlegung der beiden Gesellschafter ein, in dem Sie jeweils zwei Voraussetzungen und zwei Konsequenzen für die 60 % ige Auflösung der satzungsmäßigen Rücklage und der Bauerneuerungsrücklage nennen.
Worin unterscheidet sich der Anhang vom Lagebericht? Beschreiben Sie beide unter Nennung der entsprechenden Rechtsgrundlagen. Geben Sie jeweils zwei eigene Beispiele für Angaben im Anhang und im Lagebericht an.
Diese Lösung enthält 1 Dateien: (docx) ~81.56 KB
Diese Lösung zu Deinen Favoriten hinzufügen?
Diese Lösung zum Warenkorb hinzufügen?
IMFW_21N_studyaid 1 bewertet.docx ~ 81.56 KB
4. Aufgabe:
Die Immobilien Müller GmbH mit den beiden Gesellschaftern A und B beraten sich, ob sie für eine geplante Modernisierungsmaßnahme die bisher gebildeten Rücklagen (satzungsmäßige und Bauerneuerungsrücklage) jeweils zu 60 % auflösen sollen, um keine Fremdfinanzierung in Anspruch zu nehmen.
a) Erklären Sie, was allgemein unter Gewinnrücklagen verstanden wird.
b) Gehen Sie auf die Überlegung der beiden Gesellschafter ein, in dem Sie jeweils zwei Voraussetzungen und zwei Konsequenzen für die 60 % ige Auflösung der satzungsmäßigen Rücklage und der Bauerneuerungsrücklage nennen.
Weitere Information: 07.12.2021 - 11:45:31
  Kategorie: Management
Eingestellt am: 09.07.2021 von Mehli
Letzte Aktualisierung: 20.08.2021
0 Bewertung
12345
Studium:
Bisher verkauft: 15 mal
Bisher aufgerufen: 207 mal
Prüfungs-/Lernheft-Code: IMFW 21 N-xx-04
Benotung: 1
Bewertungen
noch keine Bewertungen vorhanden
Benötigst Du Hilfe?
Solltest du Hilfe benötigen, dann wende dich bitte an unseren Support. Wir helfen dir gerne weiter!
Was ist StudyAid.de?
StudyAid.de ist eine Plattform um selbst erstellte Musterlösungen, Einsendeaufgaben oder Lernhilfen zu verkaufen.

Jeder kann mitmachen. StudyAid.de ist sicher, schnell, komfortabel und 100% kostenlos.
Rechtliches
Für diesen Artikel ist der Verkäufer verantwortlich.

Sollte mal etwas nicht passen, kannst Du gerne hier einen Verstoß melden oder Dich einfach an unseren Support wenden.

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt.
Mehr von Mehli
 
Zahlungsarten
  • Payments
Auf StudyAid.de verkaufen
> 2000
Schrieb uns eine WhatsApp