BINA 5A - Jahresabschlussanalyse, Bilanzanalyse und Bilanzkritik 5a

BINA 5A - Jahresabschlussanalyse, Bilanzanalyse und Bilanzkritik 5a Cover - BINA 5A - Jahresabschlussanalyse, Bilanzanalyse und Bilanzkritik 5a 5 1 3.99
3,99 €
1 Verkäufe in der letzten Zeit

Bilanzanalyse und Bilanzkritik V Teil A

Ich biete hier meine Lösung zu dem Studienheft BINA 5A der gängigen Fernkurse an. Es stammt aus dem Lehrgang "Geprf. Controller IHK", kann aber auch für identische Lehrgänge, welche dieses Heft nutzen, genutzt werden.

Ich habe für diese Aufgabe eine 1,00 erhalten.

Diese Lösung wurde am 01.02.2019 überarbeitet, so dass sie nun auf dem neuesten Stand ist. Die Musterlösungen sind sehr detailliert und umfangreich erläutert. Der Preis für meine Lösungen richtet sich nach der Note, die ich dafür erhalten habe.

- Bitte nutzen Sie diese Vorlage nur als Lernhilfe bzw. Denkanstoß (nicht 1:1 kopieren!)-

Folgende Aufgaben werden behandelt:

1. Aufgabe: Voraussetzungen handelsrechtliche Berichtspflicht

2. Aufgabe: Forschungs- und Entwicklungsbericht

3. Aufgabe: derivativer Geschäfts- oder Firmenwert.

4. Aufgabe: lineare bzw. degressive Abschreibung

5. Aufgabe: selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens
Diese Lösung enthält 2 Dateien: (pdf) ~95.15 KB
Diese Lösung zu Deinen Favoriten hinzufügen?
Diese Lösung zum Warenkorb hinzufügen?
BINA05 A Lösung.pdf ~ 72.28 KB
ESA BINA 5A 0412 N Aufgabenstellung.pdf ~ 22.86 KB
1. Die Geschäftsleitung eines Industrieunternehmens beschließt, in den kommenden Geschäftsjahren zwangsläufige Folgeinvestitionen in bereits angefangene Investitionsvorhaben
durchzuführen, und zwar:
Investitionen in Maschinen: 4 Mio. Euro
Investitionen in Fuhrpark: 2 Mio. Euro.
Beschreiben Sie bitte, unter welchen beiden Voraussetzungen und in welchem Umfang eine handelsrechtliche Berichtspflicht über den o. g. Sachverhalt im Rahmen sog. sonstiger finanzieller Verpflichtungen im Jahresabschluss für das Unternehmen
besteht.

2. Kapitalgesellschaften sollen gemäß § 289 Abs. 2 Nr. 3 HGB in ihrem Lagebericht auf den Bereich Forschung und Entwicklung eingehen.
a) Erläutern Sie bitte kurz, welche Bedeutung der sog. Forschungs- und Entwicklungsbericht
insbesondere für externe Bilanzanalysten besitzt.

b) Beschreiben Sie bitte kurz, welcher Vorteil für das berichtende Unternehmen selbst mit seinem Forschungs- und Entwicklungsbericht verbunden sein kann.

c) Begründen Sie bitte kurz, ob eine große oder mittelgroße Kapitalgesellschaft handelsrechtlich auf jeden Fall über ihre Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten berichten soll.

3. Eine Kapitalgesellschaft ermittelt im Zusammenhang mit dem Kauf einer Personengesellschaft einen sog. derivativen Geschäfts- oder Firmenwert in Höhe von 3,2 Mio. Euro.

a) Kennzeichnen Sie bitte kurz den derivativen Geschäfts- oder Firmenwert
b) Erläutern Sie bitte kurz, wie der derivative Geschäfts- oder Firmenwert im Jahresabschluss der Kapitalgesellschaft aufgrund handelsrechtlicher Bestimmungen zu berücksichtigen ist, und zwar im Geschäftsjahr der Firmenwertentstehung
sowie in den Folgejahren.

4. Die Kronzucker AG – ein deutscher Produzent von Kunststoffartikeln – kauft am Geschäftsjahresanfang eine vollautomatische Lackieranlage zu Anschaffungskosten
von 600 000 Euro.
Die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer beträgt 12 Jahre.

a) Ermitteln Sie bitte – rechnerisch nachvollziehbar – den im handelsrechtlichen Jahresabschluss zu dokumentierenden Restbuchwert der Lackieranlage am Ende des zweiten Geschäftsjahres, und zwar alternativ bei planmäßiger
• linearer Abschreibung,
• degressiver Abschreibung (Annahme: 20 % p. a. Abschreibungssatz; auch steuerrechtlich zulässig).

b) Erläutern Sie bitte kurz, warum sich die Kronzucker AG in ihrem handelsrechtlichen Jahresabschluss für eine planmäßige
• lineare Abschreibung bzw.
• degressive Abschreibung
der Lackieranlage entscheiden könnte.

c) Begründen Sie bitte kurz, wie sich die Anwendung der degressiven anstelle der linearen Abschreibung in den ersten Nutzungsjahren der Lackieranlage tendenziell auf die Kennzahl „Umschlagshäufigkeit des betriebsnotwendigen
Kapitals“ (Studienheft BINA 4; Kapitel 1.3.3) auswirkt.

5. Für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens (z. B. ein selbst entwickeltes Softwaresystem zur Verbesserung des Mahnwesens)
besteht handelsrechtlich ein Aktivierungswahlrecht.
Begründen Sie bitte kurz, wie sich die Nichtausübung dieses Aktivierungswahlrechts im Jahr der Fertigstellung des o. g. Softwaresystems tendenziell auf die beiden
u.a. Kennzahlen auswirkt:
• Bruttoumsatzrendite (Studienheft BINA 4; Kapitel 1.3.2)
• Mittel- und langfristiger Verschuldungsgrad (= mittel- und langfristige Fremdkapitalquote; Studienheft BINA 2; Kapitel 1.3.2).
Vorschau
Weitere Information: 19.10.2020 - 17:19:32
  Kategorie: Finanzwesen
Eingestellt am: 19.03.2014 von Adsartha
Letzte Aktualisierung: 13.02.2019
1 Bewertung
12345
Studium:
Bisher verkauft: 114 mal
Bisher aufgerufen: 3221 mal
Prüfungs-/Lernheft-Code: BINA 5A / 0412 N
Benotung: 1
Bewertungen
4.7.14 - Sommerkind:
12345
Empfehlenswert, gerne wieder!!!!!!!!!
Benötigst Du Hilfe?
Solltest du Hilfe benötigen, dann wende dich bitte an unseren Support. Wir helfen dir gerne weiter!
Was ist StudyAid.de?
StudyAid.de ist eine Plattform um selbst erstellte Musterlösungen, Einsendeaufgaben oder Lernhilfen zu verkaufen.

Jeder kann mitmachen. StudyAid.de ist sicher, schnell, komfortabel und 100% kostenlos.
Rechtliches
Für diesen Artikel ist der Verkäufer verantwortlich.

Sollte mal etwas nicht passen, kannst Du gerne hier einen Verstoß melden oder Dich einfach an unseren Support wenden.

Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen MwSt.
Mehr von Adsartha
 
Schrieb uns eine WhatsApp